Sonntag, 31. Juli 2016

Rezension: Das Spiel - Opfer von Jeff Menapace

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich eine Rezension zum fesselnden Horror-Thriller "Das Spiel: Opfer" von John Menapace für Euch. Es ist der erste Teil der "Spiel-Trilogie" und macht definitiv Lust auf mehr.
Cover: Heyne Hardcore
 

Details:
 
  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (11. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453677072
  • ISBN-13: 978-3453677074
  • Originaltitel: Bad Games
  • Preis: 9,99
  •  
     
    Inhalt:
     
    Am idyllischen Crescent Lake im amerikanischen Hinterland ist die Welt noch in Ordnung. Vor der Kulisse des malerischen Sees findet sich in wild-romantischer Umgebung eine Siedlung von Ferienhütten. Hier will die Familie Lambert ihr Wochenende verbringen: Mit Fischen, Barbecue und Freizeitspielen. Auch die beiden Farelli-Brüder haben sich zum See aufgemacht. Auch sie möchten das Wochenende genießen. Auf ihre Art. Mit Spielen. Bösen Spielen. Und ihre Mitspieler haben sie schon auserkoren …
    Copyright Inhaltsangabe und Cover: Heyne Hardcore

    Meine eigene Meinung:

    Das Cover finde ich persönlich nicht so beeindruckend, denn blutige Gegenstände habe ich in letzter Zeit einfach schon viel zu oft auf anderen Genre-Büchern gesehen. Etwas mehr Abwechslung oder was Ausgefallenes wäre toll.

    Der Schreibstil von Menapace ist simpel und fesselnd zugleich, sodass ich diesen Thriller kaum noch aus der Hand legen konnte und Seite für Seite unfassbar gerne gelesen habe. Ich habe mich von Anfang an sehr gut in die Geschichte einfinden können und fand die Familie Lambert sofort sympathisch. Es ist toll, dass sie so normal sind. Amy und Patrick führen eine erfüllte Ehe und haben 2 tolle Kinder, den 4-jährigen Caleb und die 6-jährige Carrie. Caleb ist ruhig und ausgeglichen, während seine Schwester total aufgeweckt und zum Teil auch sehr zickig ist. Ich fand es gerade so toll, mit anzusehen, wie fürsorglich Patrick mit seinen Kindern umgeht und er seine Familie um jeden Preis beschützen will.
    Die Familie trifft an einer Tankstelle auf den merkwürdigen Arty (Arthur Fannelli), der ihnen prompt die Tankfüllung bezahlt. Jeder weiß eigentlich, dass man keine Geschenke von Fremden annehmen soll und die Familie ist nach diesem Vorfall auch etwas verunsichert/verwundert. Natürlich hat die Familie danach noch eine weitere merkwürdige Begegnung mit ihm und Amy trifft schließlich auch auf Jim (James Fannelli), der sie ziemlich einschüchtert. Als die Familie dann beim Crescent Lake ankommt, kreisen die Gedanken weiterhin um die merkwürdigen Vorfälle/Begegnungen und sie werden nun auch am See zunehmend davon eingeholt. Schließlich geraten die Lamberts und ihre sympathischen Nachbarn, die Mitchells, in die Fänge der geisteskranken Fannelli-Brüder, die ein perfides Spiel mit ihnen spielen wollen... Wie dieses ausgeht, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten, denn ich will nichts vorwegnehmen. Ich kann nur so viel verraten: Mit Jim und Arty ist definitiv nicht zu spaßen. Die beiden sind pervers, skrupellos und haben Spaß daran, andere Leute zu quälen. Natürlich fließt dabei auch Blut und der Roman ist somit nichts für schwache Nerven oder Zartbesaitete. Besonders toll ist es, dass man auch noch einen tieferen Einblick in die Charaktere der Fannellli-Brüder und ihren Hintergrund bekommt. Für Genre-Fans  könnte die Geschichte etwas vorhersehbar sein, da letztendlich auch nichts völlig Neues erzählt wird. Die Handlung ähnelt eben vielen Genre-Filmen und macht auch immer wieder Anspielungen darauf. Mich als Genre-Fan konnte die Geschichte aber trotzdem fesseln, denn die Spannung wird bis  zum Ende hin definitiv deutlich angezogen. Anfangs hat man nur die merkwürdigen Begegnungen, entwickelt Sympathie und Antipathie. Hinterher entwickelt sich die schleichende Bedrohung und man fiebert mit den Protagonisten wirklich mit, dass alles gut ausgeht.
     
     

    Fazit:

    "Das Spiel: Opfer" ist definitiv nichts für schwache Nerven. Dieser Thriller ist nervenaufreibend, unfassbar spannend und zum Teil auch blutig. Der simple und doch fesselnde Schreibstil lässt einen Seite für Seite verschlingen, sodass man das Buch schnell zu Ende gelesen hat. Genre-Fans wird nicht unbedingt eine völlig neue oder innovative Geschichte geboten, aber der Roman weiß trotzdem zu unterhalten. Für die Familie Lambert entwickelt man unfassbar schnell Sympathie und hofft, dass alle das perfide Spiel der Fannelli-Brüder überleben. Auch die beiden Fannelli-Brüder, Jim und Arty, sind unfassbar interessante Charaktere mit einem kranken Sinn für Humor. Ich bin schon jetzt gespannt, was der zweite Teil zu bieten hat.
     
    4 / 5 Sterne
     
    Vielen Dank an Heyne Hardcore für die Bereitstellung eines Leseexemplars.
     
     
     


    Kommentare:

    1. Hey Peter,
      eine sehr gute Beschreibung und Rezension des Buches. Finde es gut, dass du auch gleich die ISBN-Nummer und den Preis nennst :)

      LG Lara

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallöchen Lara,

        vielen lieben Dank für Dein positives Feedback! Es freut mich, dass Dir meine Rezi gefällt!

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    2. Wow, das klingt spannend- definitiv keine Einschlaflektüre, aber wenn ich das nächste Mal im Zug sitze, wird die Zeit bestimmt schneller rumgehen! ;) Sollte ich mir unbedingt auch kaufen, danke für die tolle Rezi!

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallöchen Laura,

        Schön, dass Dir meine Rezi gefällt & Du immer wieder fleißig auf meinem Blog vorbeischaust!
        Mit diesem Thriller machst Du definitiv nichts falsch, aber er ist nichts für Zartbesaitete :D

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    3. Hallo Peter,

      wow... von dieser neuen Thriller-Trilogie habe ich bisher noch gar nichts mitbekommen. Aber nach deiner wirklich ausführlichen Rezi scheint das auch meinen Geschmack komplett zu treffen. Wir haben ja häufig zu vielen Büchern eine ähnliche Meinung... Vielen Dank auf jeden Fall für den Tipp!

      lg

      Manu

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallöchen Manu,

        vielen Dank für Dein positives Feedback zu meiner Rezi. Ich denke auch, dass die "Spiel-Trilogie" nach deinem Geschmack sein könnte. Du musst mir umbedingt schreiben, wie Du die Thriller findest, wenn Du sie gelesen hast.

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen
    4. Huhu!

      Danke für deinen Besuch auf der Kleinen Bücherinsel :)
      Stimmt, ab und zu war das Buch vorhersehbar, aber die Umsetzung hat es komplett wett gemacht, wie ich finde.

      Liebe Grüße
      Mone

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Liebe Mone,

        ich werde definitiv noch öfter bei Dir vorbeischauen und deine Postings verfolgen.
        Mir hat das Buch im Großen und Ganzen ja auch gut gefallen, wie ich schon in meiner Rezi geschrieben habe. Die gute Umsetzung hat die (leichte) Vorhersehbarkeit etwas ausgeglichen.

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen