Mittwoch, 2. August 2017

Rezension: Nummer 25 von Frank Kodiak

Hallo ihr Lieben!

Auf der Verlagsseite des Droemer Knaur Verlags bin ich schon vor längerer Zeit durch Zufall über "Nummer 25" von Frank Kodiak gestolpert und war ganz überrascht, dass Autor Andreas Winkelmann nun auch unter einem Pseudonym schreibt. Für mich stand von Anfang an fest: Mensch, das musst du lesen! Hier habe ich also nun eine Rezension zu diesem spannenden Thriller! By the way: Wie findet ihr es eigentlich, wenn Autoren plötzlich auch unter einem Pseudonym schreiben? Wie findet ihr es, wenn von Anfang an klar ist, wer eigentlich dahintersteckt?


Details:
Cover: Droemer Knaur

  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. Juli 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426520095
  • ISBN-13: 978-3426520093
  • Preis: 9,99



  • Inhalt:

    Der Schriftsteller Andreas Zordan ist Dauergast auf den Bestsellerlisten. Die riesige Fangemeinde kann nicht genug kriegen von seinen Thrillern. Nichts bereitet Zordan mehr Freude als das detailgenaue Beschreiben ausgefallener Tötungsmethoden. Das gelingt dem Einzelgänger nur, weil er sich selbst für einen Psychopathen hält. Er ist kontaktscheu, meidet andere Menschen und lebt einsam in einem ehemaligen Forsthaus im Wald. Er weiß: Würde er nicht in seinen Büchern töten, müsste er auf die Realität ausweichen.
    Als er eines Morgens im Garten die übel zugerichtete Leiche eines Mädchens im Teenageralter findet, meldet er es nicht der Polizei, sondern lässt sich auf ein Psychoduell mit einem Mörder ein, der ihn offenbar herausfordert. Und muss erkennen, dass er selbst weit entfernt ist von dessen kaltblütiger Grausamkeit.
    Klappentext & Cover: Droemer Knaur


    Meine eigene Meinung:


    Das Cover ist mir irgendwie sofort ins Auge gesprungen, da ich es ungewöhnlich finde. Man sieht ein zerrissenes Stück Papier, das mit Sicherheitsnadeln und einem roten Faden zusammengehalten wird. Mit der Geschichte selbst hat das zwar meiner Meinung nach nicht wirklich etwas zu tun, es gefällt mir aber dennoch.
     
    Sowohl die Geschichte als auch der lebendige und flüssige Schreibstil des Autors haben mich von Anfang an gefesselt. Der eigenbrötlerische Schriftsteller Andreas Zordan lebt abgelegen in einem ehemaligen Forsthaus im Wald. Eines Tages hängt eine Leiche in einem Baum seines Gartens. Das Mädchen im Teenageralter wurde genau auf die Weise getötet, wie Zordan es in seinem bisher erfolgreichsten  Buch "25 mögliche Mörder" beschrieben hat.  In der Mundhöhle der Leiche findet er einen Zettel von einer Person, die sich nur "Nummer 25" nennt und offenbar ein Psycho-Duell mit dem Autor, der sich selbst als Psychopath bezeichnet, liefern möchte.
    Durch Zufall wird Greta Weiß, die gerade ihr Studium beendet hat und von einer Karriere als erfolgreiche Journalistin träumt, in dieses Duell verwickelt. Sie ist in dem Ort, weil sie von ihrem Chef beauftragt wurde, ein Interview mit Zordan zu führen. In den letzten Jahren haben sich viele Journalisten erfolglos auf den Weg zu Zordan gemacht, doch Greta lässt sich nicht so leicht abwimmeln, da ihr eine Festanstellung in Aussicht gestellt wurde, wenn sie erfolgreich sein sollte.
     
    Kodiak/Winkelmann hat dafür gesorgt, dass die Geschichte wirklich durchgehend spannend ist. Dies gelingt ihm durch die unglaublich gute Ausgestaltung der Charaktere.
    Andreas Zordan wirkt auf den Leser zunächst eigenartig und unsympathisch. Er hat seine ganz eigene Sichtweise auf Dinge, ihm scheint Kritik von anderen egal zu sein und so scheint er auch mit seinem Leben in Abgeschiedenheit sehr zufrieden zu sein, was befremdlich wirkt. Auch seine Sichtweise als Autor ist sehr interessant: Er sieht sich selbst als Psychopath, der den realen Drang zum Töten in seiner Fantasie und mit dem Schreiben auslebt. Beim Lesen habe ich mich die ganze Zeit gefragt, inwiefern er wirklich ein Psychopath sein könnte. Er ist nicht immer wirklich zu durchschauen und besonders am Anfang wurde öfter erwähnt, dass er eine sehr prägende Vergangenheit hatte. Dadurch wurde ich natürlich immer wieder zum Weiterlesen animiert.
    Besonders spannend fand ich aber auch das Zusammenspiel zwischen ihm und Greta Weiß. Sie ist eine hübsche, junge Frau, die gerne auf ihr Äußeres und ihre Ähnlichkeit mit Schlagersängerin Helene Fischer reduziert wird. Mit dem Vergleich scheint sie sich schon abgefunden zu haben und zeigt sich stattdessen aggressiv, verbissen und hartnäckig, was auch zu ihrem Job sehr gut passt. Außerdem ist sie immer ehrlich und knallt Zordan von Anfang an vor den Kopf, dass er in der Öffentlichkeit als arrogant gilt und unsympathisch ist. Zunächst herrscht zwischen den beiden eine Art Misstrauen. Gleichzeitig hat sie sich aber auch ein bisschen in den Autor verguckt und die beiden kommen sich im Laufe der Geschichte näher und Zordan wirkt auf den Leser zunehmend sympathisch. Sie selbst versucht, aus Zordan schlau zu werden und ihm vor Augen zu führen, dass er kein Psychopath ist. Zusammen wollen sie herausfinden, wer hinter "Nummer 25" steckt. Parallel versucht auch Polizist Lewandowski, der kurz vor seiner Pensionierung steht, den Fall der vermissten Sarah (Leiche in Zordans Garten) zu lösen...
     
    Nicht nur die Ausgestaltung und das Wechselspiel zwischen den Charakteren hat für ein gutes Spannungslevel gesorgt, auch das Duell zwischen Nummer 25 und Zordan selbst. Ab und an liest der Leser kleinere Passagen, die kursiv geschrieben sind und scheinbar aus Sicht von Nummer 25 erzählt werden, was für eine Extraportion Spannung sorgt.  Besonders zum Ende hin haben sich sehr viele Wendungen ergeben, mit denen so definitiv nicht zu rechnen war. Ich habe regelrecht mitgefiebert. Die Auflösung hat mich echt sprachlos gemacht, da die Geschichte noch einmal in einem völlig anderen Licht erscheint (mehr wird an dieser Stelle nicht verraten!). Es ist echt krass, aber letztlich auch wirklich schlüssig. Wir sind eben alle manipulierbar.
     
     

    Fazit:

    Überrascht und sprachlos - das war ich am Ende von "Nummer 25". Autor Frank Kodiak/Andreas Winkelmann erzählt eine tiefgründige, fesselnde Geschichte, die auf der psychologischen Ebene komplett überzeugen kann. Die Wendung am Ende war unvorhersehbar und doch lag die Lösung des Rätsels schon von Anfang an vor einem ;)
    Der lebendige und flüssige Schreibstil des Autors und die unglaublich gute Charakterzeichnung sorgen dafür, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Für jeden Thriller-Fan ein absolutes Muss!
     
    5/5 Sterne
     
     
     
     
     
     
    Vielen Dank an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar!