Samstag, 23. April 2016

Rezension: Mädchenjäger von Paul Finch

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich eine Rezension zu "Mädchenjäger" von Paul Finch für Euch. Hierbei handelt es sich um den ersten spannenden Band der Mark-Heckenburg-Reihe. Viel Spaß beim Lesen!
 
Cover: Piper
Details:
 
  • Taschenbuch: 464 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch (14. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492304621
  • ISBN-13: 978-3492304627
  • Originaltitel: Stalkers
  • Preis: 9,99







  • Inhalt:

    Achtunddreißig verschwundene Frauen innerhalb weniger Jahre. Ohne jede Spur. Kein Motiv, kein Muster, keine Leichen. Detective Sergeant Mark »Heck« Heckenburg ist überzeugt, dass das kein Zufall sein kann, doch außer ihm glaubt niemand an einen Zusammenhang. Als Heck auf eigene Faust ermittelt, kommt ihm eine Frau zuhilfe: Lauren Wraxford, die verzweifelt auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester ist. Gemeinsam riskieren sie alles – in einem Kampf auf Leben und Tod gegen eine unsichtbare Macht ...
    Copyright Klappentext & Cover: PIPER
     
     
    Meine Meinung:
     
    Nachdem ich ja bereits den vierten Teil der Reihe, "Schattenschläfer"(Rezension), gelesen habe, musste ich einfach die Geschichte von Anfang an lesen. Ich muss sagen, dass ich auch hier nicht enttäuscht wurde.
     
    Das Cover finde ich sehr passend, da es durch den schwarz-weißen Hintergrund einfach düster wirkt und das Abbild der gefesselten Hände perfekt zum Inhalt passt, da es nun einmal darum geht, dass Frauen entführt werden. Die neon-gelbe Schrift finde ich auch gelungen und auch der neon-gelbe Buchschnitt ist sehr ansprechend.
     
    Den bildhaften Schreibstil des Autors fand ich auch hier wieder ziemlich gelungen, weil man immer sofort ein Bild vor Augen hat, wie sich eine gewisse Situation abspielt, ein Ort aussieht oder die Personen ticken. Egal in welchem Londoner Stadtteil Heck und Lauren ermittelt haben, ich konnte mir immer bildlich vorstellen, wie es dort aussieht und wie die Leute aussehen, auf die sie stoßen. Ich finde außerdem, dass das der Spannung keinen Abbruch getan hat, auch wenn die vielen Beschreibungen zum Teil halbe Seiten gefüllt haben. Es hat eher dazu beigetragen, dass ich die geheimnisvolle oder angespannte Atmosphäre noch deutlicher wahrnehmen konnte und mich in die Lage der beiden hineinversetzen.
     
    Inhaltlich hat mir der Roman auch wirklich gut gefallen, da er damit anfängt, wie eines der weiblichen Opfer in den Fokus gerät, entführt und kaltblütig ermordet wird. Dieser Teil ist wirklich so unfassbar spannend beschrieben! Daraufhin wechselt die Story häufig zwischen den aktuellen Ermittlungen und dem Peiniger des Opfers hin und her, was unfassbar interessant ist. Wer genau für die Entführungen, etc. verantwortlich ist, möchte ich an dieser Stelle noch nicht erwähnen, da ich einfach nicht zu viel vorwegnehmen möchte. Als Mark "Heck" Heckenburg schließlich auf Lauren stößt, die Schwester eines vermeintlichen Opfers, nimmt die Story erst so richtig ihren Lauf und die beiden geraten von einen blutigen, actionreichen Zwischenfall in den nächsten. Die Spannung wird dabei gehalten und steigt in einer letzten Konfrontation bis ins Unermessliche, da Heck und Lauren wirklich alles riskieren.
     
    Die Charaktere sind wirklich spannend. Mark "Heck" Heckenburg ist ein ungewöhnlicher Ermittler, der einfach nicht locker lässt und häufig seinem Instinkt vertraut. Meistens auch ohne konkrete Spuren oder Beweise. So ist es auch in diesem Fall, mit dem er schon über zwei Jahre beschäftigt ist, bisher aber keine konkreten Beweise vorweisen kann. Als der Fall schließlich zu den Akten gelegt werden soll, beschließt er "eine Auszeit" zu nehmen und heimlich weiter zu ermitteln. Lediglich seine Kollegin Gemma Piper, mit der er vor rund zehn Jahren was hatte,  weiß von seinen verdeckten Ermittlungen. Ihn zeichnet vor allen Dingen seine sehr forsche Art gegenüber seinem Oberboss, der offenbar auf mysteriöse Weise in den Fall verwickelt zu sein scheint, aus. Zudem riskiert er wirklich alles, um diesen Fall zu lösen und lässt sich dabei auf ziemlich waghalsige, actionreiche Situationen ein. Egal, ob er dabei eine Vielzahl an Gesetzen brechen muss. Auch sein Privatleben ist sehr spannend, denn er hat sich von seiner Schwester Dana (das letzte Familienmitglied von ihm) absichtlich abgeschottet. Seine bewegende Familiengeschichte wird im Weiteren zum Großteil beleuchtet, aber darauf möchte ich gar nicht weiter eingehen.
    Unterstützt wird er bei seinen Ermittlungen dieses Mal von der Zivilistin Lauren Wraxford, der Schwester eines Opfers. Lauren ist Ex-Soldatin und ihr oberstes Ziel ist die Aufklärung des Verschwindens ihrer Schwester, weshalb sie auch den Kontakt mit Heck aufnimmt. Sie zeichnet sich vor allen Dingen durch ihre hartnäckige und bestimmte Art aus. Hierbei lässt sie sich keinesfalls von Heck abwimmeln, der sich zunächst weigert sie in die Ermittlungen einzubeziehen. Durch ihre teils sehr riskanten Aktionen wird das Duo aber auch immer wieder in blutige Zwischenfälle verwickelt.
    Auch die Gangster, die in der Geschichte vorkommen, sind super interessant und werden von Paul Finch eindrucksvoll beschrieben, so dass jeder Bösewicht ein besonderes Profil bekommt.
     
     

    Fazit:

    Paul Finch ist mit "Mädchenjäger" ein spannender Start in die Mark-Heckenburg-Reihe gelungen. Der Roman ist nervenaufreibend und liefert auch einige knallharte, blutige, actionreiche Momente. Der bildhafte Schreibstil trägt dazu bei, dass der Leser immer die vorherrschende Stimmung nachempfinden kann, sich in die Charaktere hineinversetzen kann und genauste Bilder vor Augen hat. Die Geschichte punktet vor allem durch die beiden starken Hauptcharaktere, kann aber auch mit den konzipierten Bösewichten, die alle ein eigenes Profil bekommen, überzeugen. Sicherlich kein absolutes Master-Piece, aber tolle Unterhaltung. Wobei mir der vierte Band vom Fall her noch mehr gefallen hat.
     
    4 / 5 Sterne
     
    Ihr seid neugierig geworden? Dann informiert Euch HIER!

    http://paulfinch-writer.blogspot.de/
     
    Habt ihr den Roman schon gelesen? Wie hat er Euch gefallen? Kennt ihr die Mark-Heckenburg-Reihe?

    Kommentare:

    1. Wow, klingt richtig spannend! Muss ich auch unbedingt mal lesen! :)

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Laura! :)

        Freut mich, dass Dich meine Rezension überzeugen konnte! Ich kann's echt nur empfehlen ;) Jede Menge Spannung vorprogrammiert! :)

        LG
        - Peter

        Löschen
    2. Hallo Peter,

      wie du ja mittlerweile weißt, bin ich auch ein absoluter Thriller-Fan und habe die Mark-Heckenburg-Reihe schon gelesen. Nun warte ich sehnsüchtig auf "Totenspieler".

      Ich mochte vor allen Dingen den 2. Band "Rattenfänger". Der ist noch um einiges spannender als das Debüt. Aber überzeug dich am besten einfach selbst davon.

      Viel Erfolg dabei!

      Manu

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Hallo Manu,

        vielen Dank für deine ganzen netten Kommentare!

        Cool, dass Du die Reihe bereits gelesen hast. "Totenspieler" erscheint genau an meinem Geburtstag :D

        "Rattenfänger" ist auf jeden Fall auf meiner Liste und wird schon sehr bald gelesen werden! Danke für die Empfehlung.

        Liebe Grüße
        - Peter

        Löschen