Freitag, 29. April 2016

Rezension: KILLGAME von Andreas Winkelmann

Hallo ihr Lieben!
Heute ist wieder einmal Thriller-Time auf meinem Blog, denn ich stelle Euch heute den spannenden Roman "KILLGAME" von Andreas Winkelmann vor.
 
Cover: Wunderlich
Details:
  • Broschiert: 432 Seiten
  • Verlag: Wunderlich (11. März 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250800
  • ISBN-13: 978-3805250801
  • Preis: 14,99







Inhalt:

Das Mädchen hat Angst. Seit Tagen ist sie in einem Verschlag unter der Erde gefangen.
Jemand öffnet die Klappe und wirft Laufkleidung herunter. Sie klettert aus ihrem Gefängnis und beginnt zu rennen. In die Freiheit. In den Wald.
Da zischt der erste Pfeil haarscharf an ihrem Kopf vorbei...

Dries Torwellen hat geschworen, seine Nichte Nia zu finden, die von zu Hause ausgerissen ist. Die Spur führt ihn zu einer Lodge in den tiefen Wäldern Kanadas. Ihre Betreiber werben mit einem einzigartigen Urlaubserlebnis. Einem Erlebnis, das alle Grenzen sprengt...
 
Dries Torwellen war lange Polizist, aber seit dem traumatisierenden Tod seiner Zwillingsschwester Jessi arbeitet er als Privatermittler. Als Nia, Jessica's Tochter, spurlos verschwindet, erwacht in ihm sein Beschützerinstinkt. Er will seine Nichte unbedingt finden.
 
Schließlich kommt er einer Computerspielfirma auf die Spur, deren Eigentümer durch ein Ego-Shooter-Spiel schwerreich geworden sind. Bei einem geheimen Reiseunternehmen haben sie eine ganz spezielle <<Experience>> in der Wildnis von Kanada gebucht: Sie machen mit Pfeil und Bogen Hatz - und zwar auf Menschen...
Copyright Klappentext & Cover: Wunderlich Verlag
 
Meine Meinung:
 
Die Buchgestaltung finde ich super, da das Cover einen im Wald abgeschossenen Pfeil zeigt, was einfach perfekt zur Geschichte passt. Auch der rote Schriftzug "KILL GAME" auf dem Cover sowie der Claim "LAUF! SPIEL! STIRB!" hinten macht sofort neugierig.
 
Den Schreibstil von Andreas Winkelmann  finde ich unfassbar gut , da er sehr lebhaft und bildhaft ist. Man hat einfach immer sofort ein Bild vor den Augen, kann die Stimmung nachvollziehen. Dies ist besonders ab dem zweiten Teil des Buches (der Roman ist vier Teile gegliedert) der Fall, wo die Jagd in Kanada so langsam beginnt und der Leser merkt, dass Nia anscheinend in einen Hinterhalt geraten ist.
Insgesamt finde ich die Konzipierung der Geschichte auch sehr gelungen, da der Leser mehrere Handlungsstränge gleichzeitig verfolgt und die Geschichte immer zwischen diesen verschiedenen Blickwinkeln hin und her springt. Ich weiß, dass einige andere Blogger dies ziemlich verwirrend finden, aber ich konnte der Geschichte von Anfang an sehr gut folgen. Außerdem hat der Roman dadurch erst so richtig an Spannung gewonnen, da es einfach nervenaufreibend ist, wie sich Nia durch die Wälder kämpft, man dann wieder einen Einblick in die Verfolger bekommt und schließlich mit ihrem Onkel mitfiebert, der nach und nach die Spur aufnimmt. Ein absoluter Pluspunkt ist zudem, dass auf lange Ermittlungssequenzen verzichtet wurde und nur ab und an die Ermittlerin Anna Sartorius ins Spiel kommt. Dadurch bleibt man immer möglichst nah am Geschehen und wird nicht immer wieder aus der Geschichte gerissen.
 
Insgesamt sind auch alle Charaktere sehr gut ausgearbeitet und interessant für den Leser. Die achtzehnjährige Nia träumt schon lange von einem Leben in Freiheit, nachdem ihre Mutter gestorben ist und ihr Vater sie lange vernachlässigt hat. Auch ihr Onkel Dries Torwellen hat sie nach dem Tod ihrer Mutter im Stich gelassen. Als sie schließlich von Zuhause wegläuft und auf den unbekannten alten Mann Walter Busch stößt, der ihr Kanada schmackhaft macht und sie mit dorthin nehmen möchte, ist Nia Feuer und Flamme. Hier ist dann eben auch ein wenig der Knackpunkt erreicht, denn an der ein oder anderen Stelle ist mir dieser Charakter etwas zu naiv und gutgläubig - wie der Klappentext bereits verrät, geht das Ganze ja auch nicht gut aus.
Dries Torwellen, Nia's Onkel, ist eine Art Expendable und versucht Leute aufzuspüren, die nicht gefunden werden wollen. Als Nia's Großeltern ihm mitteilen, dass Nia verschwunden ist, setzt er sofort alles daran, seine Nichte ausfindig zu machen. Er ist also ein mutiger, risikobereiter Charakter. Dies macht er außerdem für seine verstorbene Zwillingsschwester Jessi, an deren Tod er sich eine Mitschuld gibt und glaubt es wieder gutmachen zu müssen. Zudem glaubt er an den Zwillingskult der Yoruba, nach dem sich Zwillingspaare eine Seele teilen und der zurückgebliebene Zwilling fortan von Schatten verfolgt wird, bis die Seele wieder vereint ist.  
Das ist für mich auch der einzige große Minuspunkt an der Geschichte, denn irgendwann nervt diese eingestreute Gruselgeschichte einfach nur. Immer und überall werden die unheimlichen Schatten oder irgendein Nebel erwähnt und Dries glaubt eine unheimliche Präsenz aus der Unterwelt wahrzunehmen. Außerdem kommt häufiger eine Holzfigur ins Spiel, mit der er sich mit seiner Schwester verbunden fühlt und die angeblich vibriert oder heiß wird.
Auch die restlichen Charaktere - seien es die Entwickler des perfiden Outdoor-Abenteuers oder die Computerspiele-Entwickler, die den Trip buchen, sind alle sehr gut konzipiert.
 

Fazit:

Andreas Winkelmann ist mit "KILLGAME" ein nervenaufreibender Thriller gelungen, der nicht nur durch das gruselige Setting - die kanadischen Wälder - punktet, sondern auch durch spannende Charaktere. Die Spannung wird durch die unterschiedlichen Handlungsstränge / Blickwinkel, die am Ende zusammentreffen, gesteigert.  Der bildhafte Schreibstil trägt dazu bei, dass man Seite für Seite verschlingt. Einziger Minuspunkt ist der Zwillingskult der Yoruba, der ein wenig zu viel die Geschichte einnimmt. Diesen Hokuspokus hätte man gar nicht gebraucht.
 
 
Welche Romane von Andreas Winkelmann kennt ihr? Welche sind empfehlenswert?
 
Vielen Dank an den Wunderlich Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

 

Kommentare:

  1. Hi Peter! Thriller sind ja eigentlich gar nichts für mich, aber dieser klingt doch sehr spannend! Danke für deine ehrliche Meinung, sehr hilfreich. LG :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Laura! :)
      Ich kann dir diesen Thriller echt weiterempfehlen! Selbst als "Nicht-Thriller-Fan" hast Du sicherlich Spaß an der Story.
      Vielen Dank für dein Feedback!

      LG
      - Peter

      Löschen
  2. Hallo Peter,

    erst einmal: Eine gelungene Rezension! Genauso habe ich den Roman auch erlebt.

    Ich bin ein absoluter Fan von Andreas Winkelmann und seine Vorgänger haben es wirklich in sich.

    Besonders empehlenswert ist "Die Zucht"! Ein großartiges, fesselndes Buch, welches du dir auf jeden Fall an sehen solltest.

    Viel Erfolg weiterhin!!

    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,

      Vielen Dank für das nette Kompliment. Cool, dass sich dein Eindruck mit meinem deckt!

      Außerdem ein großes Danke für deine Empfehlung. Ich werde "Die Zucht" bei Gelegenheit gerne mal lesen.

      Liebe Grüße!
      - Peter

      Löschen